Kursnavigation

Farben

Der Rote-Augen-Effekt, der bei Blitzaufnahmen – meist durch die in Kameras eingebauten Blitzgeräte – entsteht, stellt ein besonderes Ärgernis bei der Veröffentlichung der Bilder dar. Claro bietet Ihnen die Möglichkeit diese Bilder zu erkennen und automatisch zu optimieren.

Bildbearbeitungskanal_Farben

 

Dabei analysiert Claro das Bild anhand einer Gesichtserkennungsmatrix. Zusätzlich können Sie bestimmen, dass eine Korrektur nur dann erfolgen soll, wenn im EXIF-Header des Bildes vermerkt wurde, dass bei der Aufnahme der Blitz verwendet wurde – so lassen sich evtl. mögliche Fehlanalysen vermeiden. Über den Stärke-Regler bestimmen Sie, wie stark der rote Bereich überdeckt werden soll.

Der Eingriff in die Farben eines Bildes stellt eine besondere Herausforderung dar: die menschliche Wahrnehmung ist besonders auf die Beurteilung natürlicher Töne geschult. So werden ‚falsche‘ Farben am ehesten bei natürlichen Blau- und Grüntönen oder eben bei Hauttönen als unangenehm empfunden. Diesem Umstand trägt Claro Rechnung: bei der Farbstichbehandlung, wie auch bei der Sättigung wird auf natürliches Grün und auf die Hauttöne besondere Rücksicht genommen. Zusätzlich können sie in diesem Bereich gezielt bestimmte Farben nach Ihren Bedürfnissen hinsichtlich des Farbtones, der Sättigung und der Helligkeit manipulieren.

Bildbearbeitungskanal_Farben_Haut

 

Die Hauttöne können mit Hilfe dieser Optionen eine eigene Korrektur erfahren. Claro identifiziert im Bild die betreffenden Partien und kann diese gemäß Ihren Voreinstellungen korrigieren. Berücksichtigt werden dabei derzeit Hauttöne wie sie vorwiegend bei europäisch- und afrikanisch-stämmigen Menschen vorkommen.

Der oberste Schieberegler definiert den Farbton, in dessen Richtung Claro die vorhandenen Hauttöne verändern wird. Dies reicht von eher Rot betonten Tönen (links) zu stärker Gelb orientierten Farbtönen (rechts).

Mit Stärke bestimmen Sie, wie stark der gewählte Farbton appliziert werden soll.

Mit Sättigung können Sie bestimmen, wie stark die Hauttöne im Ergebnis gesättigt sein sollen.

Mit Helligkeit bestimmen Sie die Helligkeit dieser Töne

 

Die Manipulation der Grüntöne erfolgt analog zu den Hauttönen in Hinblick auf Farbton, Stärke, Sättigung und Helligkeit

Bildbearbeitungskanal_Farben_blau

 

Die Manipulation der Blautöne erfolgt analog zu den Hauttönen in Hinblick auf Farbton, Stärke, Sättigung und Helligkeit.

Mittels eines Farbfilters können Sie – ähnlich wie in Photoshop® – Ihre Bilder generell im Ton modifizieren. Auf diesem Wege lassen sich die Bilder in Ihrer Anmutung eher wärmer oder auch kälter gestalten. Dabei simulieren die Filter einen vor das Kameraobjektiv montierten Glasfilter. Die Filter Warming (85 und LBA) bzw. Cooling (80 und LBB) können dazu dienen, einen nicht geglückten Weißabgleich zu korrigieren. Dabei simulieren sie entweder (Cooling) ein kaltes oder (Warming) ein warmes Umgebungslicht.

Die anderen vordefinierten Filter (Warming (81) bzw. Cooling (82)) sind ähnlich den zuvor beschriebenen, verschieben die Bilder aber stärker in Richtung eines bestimmten Farbtones: Warming (81) –> gelber; Cooling (82) –> blauer.

Bildbearbeitungskanal_Farben_Filter

 

Aktivieren Sie die Check-Box bei Farb-Filter anwenden um die Funktion zu aktivieren und wählen Sie dann eines der Presets aus – oder erstellen Sie Ihren eigenen Filter. Bei Aktivierung der Funktion Neutrale Farben beibehalten belässt der Filter die neutralen Bereiche unangetastet – so vermeiden sie beispielsweise eine (meist unerwünschte) Veränderung in weißen Bildbereichen.

Print Friendly, PDF & Email

ELEARNING SUCHE

Haben Sie Fragen?

ELPICAL

JOHN DE JONG

Phone +31 (0) 313 633 156
E-Mail [email protected]
Skype ELPICALJOHN
Sorry, it seems that your browser is outdated. You can quickly install an update below.
Download Here: